Die Diebe von Bagdad

  • Ensemble "Rollywood"
  • Regie: Cornelia Bergler und Daniela Seuß
  • Choreografie: Cornelia Bergler
  • Ort: Weiden i.d.OPf.
  • Gattung: Improvisation
  • Uraufführung 23.11.2013

Talestri und das Ensemble "Rollywood"

über 800 Zuschauer waren begeistert ...

"Die Diebe von Bagdad" ein Tanz-Theaterstück, entwickelt von Talestri und Derya (Daniela Seuß), begeisterte das Publikum in der Max-Reger-Halle in Weiden.
Am 23.11.2013 präsentierte das Ensemble "Rollywood" (Inklusive (Tanz-) Theater-Ensemble von und für Menschen mit und ohne Behinderung) die temporeiche Inszenierung zu Ehren des "Allgemeinen Rettungsverbandes e.V." (ARV), der sein 40jähriges bestehen würdigte. Unter dem Titel "Fantastic Forty" feierten über 800 Zuschauer, Veranstalter und Künstler in einer drei stündigen Show, das langjährige Engagement des ARV. Zu dessen Aufgaben gehören u.a. die Behindertenhilfe, der ambulante Pflegedienst, der betreute Fahrdienst, die Sozialpädagogische Familienhilfe und die Schuldner- u. Insolvenzberatung. www.arv-opf.de

Die Diebe von Bagdad
Erst stiehlt die schöne Maleika gleich zwei Männern das Herz, dann treibt ein Gaunerpärchen auf dem Marktplatz von Bagdad sein Unwesen.

Impressionen

Wie alles begann ...

Schon 2012 hatte die Theatergruppe der ARV-Behindertenhilfe bewiesen, dass sie ihr Handwerk beherrscht: Zwei selbst verfasste Stücke, drei vollbesetzte Aufführungen und schier endloser Applaus – danach hatten sowohl die Zuschauer als auch die Darsteller Lust auf mehr. Und wie manchmal das Leben so spielt, reihten sich einige glückliche Zufälle aneinander: Zufällig absolvierte Projektleiterin Daniela Seuß gerade einen Kurs zum Orientalischen Tanz. Zufällig war ihre Lehrerin Talestri (Cornelia Rother) bereit, der Theatergruppe einige Tipps aus ihrer über 30jährigen Bühnenerfahrung weiterzugeben. Zufällig stimmte die Chemie so gut, dass Talestri einen Gastauftritt im Stück „Ferien auf der Sonneninsel“ übernahm. Dass die Zuschauer von ihrer Darbietung hingerissen waren, ist allerdings kein Zufall. Das lag an Talestris faszinierendem, facettenreichen Auftritt, der deutlich zeigte: Orientalischer Tanz ist keine billige Unterhaltung, sondern eine anspruchsvolle Kunstform.

Impression Backstage

Die Diebe von Bagdad

Auch die Theatergruppe hatte Feuer gefangen und wollte mehr vom Zauber des Orients erleben. So fand im März 2013 in den Räumlichkeiten der ARV-Dienststelle Weiden eine spektakuläre Orient-Party statt. Neben stilechter Dekoration und köstlichen Tees gab es jede Menge Musik und Tanz. Der Abend war gleichzeitig das Debüt für Talestris Ensemble Algarb. Die Theatergruppe staunte nicht schlecht, als „ihre Dani“ als geheimnisvolle Tänzerin „Derya“ in einer bezaubernden Schleierchoreographie auftrat. Zwischen den Auftritten wurde mitreißende orientalische Partymusik gespielt. Und siehe da: Die Theatergruppe erwies sich als ziemlich begabt! Egal ob zu Fuß oder mit dem Rollstuhl, bald schon bewegte sich jede(r) mit erstaunlicher Eleganz zu den feurigen Rhythmen. „Mit dem richtigen Training könnten die das auf der Bühne bringen“, mag sich Talestri in diesem Moment gedacht haben. Auf jeden Fall stand bald fest: Der nächste Auftritt der ARV-Gruppe wird kein klassisches Theaterspiel, sondern ein Bühnenstück mit tänzerischen Elementen und einem orientalischen Thema. Und hier griff einmal mehr der Zufall hilfreich ein: Zufällig ist 2013 ARV-Jubiläumsjahr (40 Jahre). Zufällig findet zu diesem Anlass am 23.11.2013 eine Galaveranstaltung in der Max-Reger-Halle statt, an der zahlreiche namhafte Künstler mitwirken. Zufällig war die ARV-Vorstandschaft von der Theatergruppe so begeistert, dass sie ihr einen Auftritt im Rahmen dieser Galaveranstaltung zusagte – neben Treml & Schuier, den Schrägschrauben und vielen anderen mehr. Eine große Ehre für die ARV-Gruppe – und eine Herausforderung, die begeistert angenommen wurde.

Impression Backstage

Die Diebe von Bagdad

Talestri erklärte sich bereit, das komplette Training für den Auftritt ehrenamtlich zu leisten. Daniela Seuß übernahm die Co-Regie. Im Nu hatten sich 16 Mitwirkende um die beiden „Chefinnen“ geschart. Wie schon die beiden Theaterprojekte hat auch der orientalische Auftritt inklusiven Charakter, das heißt, Menschen mit und ohne Behinderung arbeiten Hand in Hand. Das Stück ist so konzipiert, dass jede(r) darin seinen/ihren Platz findet und die vorhandenen Behinderungen als selbstverständlicher Bestandteil der Szene integriert werden. Einzelheiten werden hier nicht verraten, nur so viel: Es geht um die mimische, gestische und tänzerische Darstellung eines orientalischen Basars. Schauspieler und Tänzer, Kostüme und Requisiten, Licht und Ton verweben sich zu einem fliegenden Teppich und entführen den Zuschauer in ein Märchen aus 1001 Nacht.

Die Vorfreude auf das Projekt war riesig, nur ein Problem gab es noch: Wo sollte man das Ganze üben? Wo gab es nicht nur ausreichend Platz, sondern auch rollstuhlgerechte Räumlichkeiten? Ein letztes Mal kam der Zufall zu Hilfe: Zufällig ist Daniela Seuß bei Witt Weiden beschäftigt. Zufällig handelt es sich dabei um ein Unternehmen mit herausragendem sozialem Engagement. Zufällig war die Geschäftsführung einverstanden, der ARV-Gruppe großzügige Räumlichkeiten in Ullersricht zur Verfügung zu stellen – und das sogar völlig kostenfrei. Die Gruppe war vor Freude und Dankbarkeit überwältigt. Und wissen Sie was: Wenn die Aufführung am 23. November ein voller Erfolg wird, dann ist das bei der ganzen tollen Unterstützung und Vorbereitung bestimmt kein Zufall.

(von Carola Preißer, Allgemeiner Rettungsverband e.V., im Juli 2013)

Schlussaplaus

Die Diebe von Bagdad