Talestri

in "Desert Rose", Foto Heiner Weiss, Oktober 2014

Cornelia Bergler alias "Talestri"
 
Ich sag´s gleich, weil es sehr verwirrend ist.
Ich heiße jetzt Cornelia Bergler, davor Cornelia Rother, und ein paar Jahre war ich auch Cornelia Turetschek. Sollten Sie also weiterlesen schwirren diese Namen nur so rum, und zwar über die ganze Website.
 
Da blickt ja niemand durch. Deshalb habe ich mir seit 2009 den Künstlerinnen-Namen: TALESTRI gegeben. 
 
Auch verwirrend? Mag sein, doch ich finde dieser Name passt zu mir. Ich habe mich für ihn entschieden als ich die Oper "Talestri, regina delle amazzoni" von Maria Antonia Walpurgis Kurfürstin von Sachsen, gehört habe. Ich war so ergriffen von dieser wundervollen Musik, dass ich beschloss den Name der Amazonenkönigin (Titelrolle) anzunehmen. Die Oper ist übrigens am 6. Februar 1760 oder 1763 in Nymphenburg uraufgeführt worden.
 
Ich spiele seit meinem dreizehnten Lebensjahr Theater! Und ich liebe es!!!!
 
Eine Auswahl der Theaterproduktionen als Schauspielerin, Autorin und Regisseurin finden Sie hier: Theater 

Talestri

in "Zauberhaftes Straubing", Oktober 2014, Foto Hans Knechtskern

2006 begegnete ich dem "Bauchtanz"

Heute weiß ich, das es "orientalischer Tanz" heißt - aber damals war´s einfach Bauchtanz.

Angefangen habe ich nur, um meiner damaligen Freundin ElhamRaks beim Aufbau ihrer Tanzschule zu helfen. Ich dachte mir nichts dabei. Eigentlich hatte mich dieser Tanz auch nicht sonderlich interessiert.

Naja, heute unterhalte ich mein eigenes
Tanzstudio Sent M´ahesa, in dem Frauen allen Alters fleißig orientalischen Tanz lernen. Und ich 
gründete im Sommer 2012 des Tanz-Ensemble "Al Gharb".
 
Für mich wurde der orientalische Tanz schnell zur "Sucht". Ich war und bin magisch angezogen von der selbstbewussten Weiblichkeit und der puren Lebensbejahung, die dieser Tanz ausstrahlt.
 
Eine Auswahl an Auftritten finden Sie hier: Orientalischer Tanz
 
Und das Ergebnis der Verbindung von Tanz und Theater, finden Sie hier: Tanz-Theater

Talestri

Fantasietanz "Der Phönix", Foto Heiner Weiss

Kulturelle Bildungsprojekte

Als Künstlerin in Verbindung mit meinem Studium (Soziologin/Pägagogin, MA Univ. Regensburg) habe ich einen weiteren Schwerpunkt in der künstlerischen Bildungsarbeit gefunden.

Kulkturelle Bildungsprojekte, bei denen mit Hilfe der theatralen Werkzeuge das Selbstwertgefühl  der agierenden gestärkt wird. Auf dieser Basis können sich personale wie soziale Kompetenzen entwickeln.  

Beispielsweise das grenzüberschreitende Projekt "Schauplatz-Dejiste", mit Jugendliche aus Bayern und Tschechien, von 2008 bis 2010. Hier wurden drei Bereiche der darstellenden Künste erfolgreich umgesetzt: Das Hip-Hop-Theater "Du drehst die Worte zum Strick", die Tanzperformance "Gar@sch" und der Film "Best Friends Forever".
Auch das von Talestri geschriebene, orientalische Rockmärchen "Desert Rose" gehört dazu. Hierbei handelt es sich um ein Inklusionsprojekt bei dem Menschen mit und ohne Handicaps gemeinsam eine Bühnenproduktion erarbeitet haben.
Weiter Informationen dazu finden Sie unter Kulturelle Bildungsprojekte

Talestri

Foto Heiner Weiss